Startseite
    Startseite
    Meine Klasse
    Auto
    Ratten
    Claudia
    Christine
    Ramona
    Melanie
    Christina
    Naomi
    Julia
    Sarah
    Spongbob
    Gedichte
    Frinds Gedichte
    Krass1
    Krass2
    Sarah Connor
    Liza Li
    Bill Bilder
    Georg Bilder
    Gustav Bilder
    Tom Bilder
    Th Bilder
    Über mich
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 


 

Webnews



http://myblog.de/taphy

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Krass2


Eine Rose blüht
Einsam und verlassen
In einem Feld von Blumen
Wird verspottet
Weil sie anders ist

Sie schützt sich
Mit Dornen vor Worten
Die sie verletzen
Erkennt nicht
Daß nur der Neid ihr Feind ist

Sie versteckt sich
Hinter Blütenblättern
Versteckt ihr Gesicht
Tief verletzt
Von Haß und Abneigung verfolgt

So blüht die Rose
Unter tausend Blumen
Einzigartig
Die schönste von allen
Doch einsam im Herzen

Manchmal,
wenn ein Mensch aus Kummer und
Verzweiflung eine Träne weint-
dann sieht das niemand,
keinen interessiert es, keinem fällt es auf.
Wenn ein Mensch mehrere Tränen
weint-
dann sehen es einige,
aber niemand fragt nach dem Grund,
weil alle denken:
Ach die paar Tränen!
Wenn ein Mensch viele Tränen weint,
dann sehen es alle, aber wieder
fragt niemand danach, weil jeder
denkt, der andere macht das schon.
Wenn ein Mensch tot ist,
ertrunken in einem Meer voller
Tränen,
dann stehen alle an seinem Grab,
mit Tränen im gesicht
und fragen sich warum?
Es gab doch gar keine Anzeichen..

Die Maske
 
Wer kann es verstehen, dass dein Herz weint aber deine Augen nicht?
Keiner kann dein herz sehen, du scheinst als wärst du hart.
Wer soll sagen, dass er weiß was ist.
Du selbst musst deine Gefühle zeigen.
Es wird nie jemand  sehen das dein Herz bitterlich weint.
Wenn du nach außen ein Froher Mensch bist.
Das Spiel mit zwei Masken kannst du nie gewinnen.
Nachts wenn die Sterne am Himmel stehen,
nimmst du die Maske ab!
Du läst den tränen ihren Platz auf deinem Gesicht.
Deine harte Schale hast du in einer Ecke des Zimmers liegen.
Nur ein kleiner trauriger Mensch sitzt am Fenster,
dessen Herz nach Hilfe schreit.
Doch keiner sieht ihn, es wird nie jemand da sein wenn du traurig bist.
Du lässt es nie zu das dich jemand so sieht.
Du willst nicht verletzlich sein.
Und doch tut die alles weh.
Deine Gedanke sind schon lange von Schmerzen überseht.
Deine Seele ist bedeckt von Naben.
Die Maske auf deinen Körper schmerzt.
Wie gerne würdest du sie auch am tage ablegen,
in der menge stehen und deine Tränen zeigen.
Doch du kannst es nicht, du legst am morgen die Maske wieder an.
Bist für alle da,

doch lieber wärst du alleine

Blut!!
Langsam drücke ich die Klinge in meine Haut
Schmerz... nein davon kaum keine Rede sein.
Zu oft wurde ich verletzt und gedemütigt
um nun noch Schmerz über mein eigenes Blut zu empfinden!
Ich schreie
Nein nicht laut; leise noch leiser
Niemand hört es
Nur wer einmal in der hintersten Ecke
Meiner Seele war kann diesen Schmerz erfüllten Schrei hören
Gehört habe ich ihn oft genug in meinem Leben
Denn es war nicht schwer über die Überreste
Meiner kaputten Seele zur Tür zu kommen
Hinter der sich dieser Schrei verbirgt
Die Tür jedoch zu durchstreiten ist für
Kaum jemanden zu schaffen
Meine Seele
Kein Ort an dem viel gelacht wird
Stehts in Einsamkeit gehüllt
Und unerreichbar für Fremdlinge.
Die klinge ritzt tiefer in meine Haut
Jedes Blutrinnsal zerbricht ein weiter Stück
Meiner Seele
Und doch greife ich immer wieder zur Klinge
Warum? Warum, mach ich es mir selber auch
Noch schwer?
Deutlich sehe ich nun den Streifen den die
Klinge auf meiner Haut hinterlassen hat
Deutlich spüre ich den Zerfall meiner Seele
Deutlich merke ich wie sich Verzweiflung in
Mir ausbreitet
Und wieder muss ich die Klinge erneut ansetzen
Tränen kullern über meine Wangen
Die Tränen aus meinen Augen zeigen die
Traurigkeit meines Herzens!
Und die roten tränen?
Diese Tränen welche so provozierend über
Meine Arme, Beine und meine Hüfte lauen?
Sie spiegeln das Leere in mir wieder!

Sieh mich an.
Was siehst du ?
Ein starkes, hübsches, selbstbewusstes Mädchen ?
Dann sieh genauer hin.
Hinter die Fassade,
die schöne Kleidung,
das Make-up.
Was siehst du ?
Ein einsames, kleines, trauriges Mädchen ?
Dann sieh noch genauer hin.
Hinter das Lächeln,
das gute Benehmen,
die Höfligkeit.
Siehst du jetzt das verzweifelte Mädchen,
das nach Luft ringt um zu schreien ?
Das sich nicht mehr hinter all dem verstecken kann ?
Nein ?
Dann sieh tief in meine Augen
und du wirst sehen wer ich wirklich bin

Jemand,der dich liebt,einfach nur liebt.
Jemand, der dir zuhört,dem du vertrauen kannst.
Jemand, der dir nicht wehtut.
Jemand,der dich akzeptiert,so, wie du bist.
Jemand der dich anlächelt,dir Mut macht,
dich einfach mal umarmt.
Der dich hält,
zärtlich küsst,und glücklich macht.
Dieser Jemand kann dein Leben verschönern
oder auf einmal zerstören

Und wieder diese Gedanken…

…schwarz wie die Nacht kreisen sie mich ein…

 

Diese Leere, kein Gefühl…

…nur noch der Schmerz lässt mich spüren, dass ich am Leben bin…

 

Ein Teufelskreis aus dem es kein Entrinnen gibt…

 

Eine Liebe, deren Glück so schmerzbestimmt…

 

Wer bin ich…

…und worin liegt der Sinn meines Seins…

 

Keine Kraft, nur noch Schwäche…

…Sehnsucht nach dem Tode…

Ein Schrei sagt
mehr als 1000
Worte...

Eine Träne sagt
mehr als 1000
Schreie...

Ein Schnitt sagt
mehr als 1000
Tränen...

Ich fühle mich tot

tief in mir drin.

Doch der Schmerz

lässt mich wissen

dass ich noch am

Leben bin...

...verletze nie
          die Gefühle eines Menschen...
...denn sie sind
            wie Scherben aus Glas....
...wenn sie zerbrechen
            schneiden sie deine Seele...

Jeder kennt mein Lachen...
Aber keiner weis, wie ich mich fühle...
Jeder hört was ich sage...
Aber keiner weis, was ich denke...
Jeder schaut mich an...
Aber keiner sieht meine Tränen...
Jeder meint mich zu kennen...

Aber keiner kennt mich wirklich...

 
12.5.07 18:56





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung